Rosenthal lim. Kunstreihen

Die Idee der Limitierten Kunstreihen entsteht 1964 auf der dritten DOCUMENTA in Kassel. Deren geistiger Vater Arnols Bode wollte die graphische Sammlung in den haptischen Sektor erweitern. Philipp Rosenthal ergriff die Gunst der Stunde, den Ruf des figürlichen Porzellans, der im Laufe der letzten Jahre sehr gelitten hatte, als zeitgemäße Kunstform wieder herzustellen.

1968 wurde zum ersten Mal ein Künstler-Relief editiert, dem zahlreiche Kunstobjekte als Limitierte Kunstreihe folgen sollten, zuerst in einer Auflage zwischen 6 und 100 Exemplaren, später erweiterten sich sowohl Auflage als auch Materlialien.

An den Limitierten Kunstreihen Rosenthals beteiligten sich durch die Jahrzehnte hinweg Lucio Fontana, Henry Moore, Roy Lichtenstein, Andy Warhol, Tom Wesselmann, Günther Uecker (Gruppe Zero), Frank Stella, Elvira Bach, etc., um nur einige zu nennen.



Sortieren nach:







Resultate pro Seite #  
Ergebnisse 1 - 20 von 21