ARKADIA Service, KPM Berlin, Trude Petri & Siegmund Schütz

KPM Arkadia grau Platte teller Set 4 KPM Arkadia grau mit GJ Relief 3 KPM Arkadia grau gedeckter Tisch 1 KPM us markeLOGO

Das ARKADIA-Service wurde 1938 von Trude Petri (Form) und Siegmund Schütz (Biskuit-Medaillons) als Jubiläums-Geschirr der KPM Berlin zum 175jährigen Bestehen entworfen.

Inspiriert durch Metallformen ist das Service "Arkadia" geprägt durch seine ungewöhnliche Schärfe der Form, die in Ihrer äußerst harmonischen Verbindung mit den ebenfalls sehr klaren und scharfen Medaillons noch gesteigert wird. "Vollends der Dekor durch die auf der Schauseite der Hohlgefäße und auf die Tellerfahnen plazierten Biskuitmedaillons mit antikisierenden Gemmenschnitten macht "Arkadia" zu etwas ganz und gar Einzigartigem." (Mund, Barbara: 40 Jahre Porzellan. Siegmund Schütz zum 80. Geburtstag.Berlin 1986, S. 12.)

Durch den Bombenangriff im November 1943, der die Manufaktur zerstörte, gingen sowohl Formen als auch das ursprüngliche Schmuckprogramm des Arkakadischen Services verloren. Eine Neuproduktion des Services setzte 1947 im Auslagerungswerk Selb ein, jedoch in leicht modifizierter Weise. Die Formen wurden etwas weicher in ihrem Ausdruck und man erneuerte das Bildprogramm. 

Bis in die 60er Jahre ergänzte Siegmund Schütz das Service durch verschiedene Einzelteile weiter.

Siegmund Schuetz (geboren 1906 in Dessau, gestorben 1998). Ab 1926 absolvierte der Entwerfer und Gestalter Siegmund Schuetz sein Studium der Bildhauerei in Karlsruhe, von 1928 bis 1931 Studium an der Kunstgewerbeakademie in Dresden. Im Anschluss war er von 1932 bis 1936 als freier und im Folgenden als fester kuenstlerischer Mitarbeiter der Koeniglichen Porzellanmanufaktur Berlin (KPM) taetig und entwarf fuer diese zahlreiche Einzelstuecke und Service bis in die 70er Jahre hinein. 

Wir bieten Service für 6, 8, 12 oder mehr Personen an, bitte kontaktieren Sie uns!



Sortieren nach:







Resultate pro Seite #  
Ergebnisse 1 - 20 von 32