Nymphenburg Porzellan BAYERISCHES KÖNIGSSERVICE

Das Bayerische Königsservice // Entwurf: Dominikus Auliczek 1792/95 // Ausführung: Porzellan Manufaktur Nymphenburg

"Der bis heute anhaltende Ruhm Auliczeks beruht aber auf seiner bahnbrechenden Neuerung auf dem Gebiet des Tafelgeschirrs in den 90er Jahren des 18. Jahrhunderts. Zunächst brach er mit den verspielten Rokokoformen und führte den strengen Louis-Seize-Stil ein, wie einige zylindrische kannelierte Terrinen 'en fasson antique' mit Zopfgehängen in der Porzellansammlung im Marstallmuseum von Schloss Nymphenburg zeigen. Dann wandte er sich gänzlich vom bisherigen Rund und Oval der Geschirrform ab und legte, erstmals in Europa, konsequent allen Teilen das Zwölfeck zugrunde. Die Ränder besetzte er mit einem plastischen Perlstab, der dann dem neuen Service den Namen gab. Dieses frühklassizistische Tafelgeschirr wurde im Auftrag des bayerischen Kurfürsten Karl Theodor ca. 1792 bis 1795 entwickelt. Das ganze 19. Jahrhundert hindurch blieb es allein der Verwendung bei Hofe vorbehalten. Erst mit Erlaubnis Prinzregent Luitpolds durfte es in einer Neuausformung auf den Weltausstellungen in Paris (1900) und St. Louis (1904) präsentiert und für den freien Verkauf angeboten werden. 'Bayerisches Königsservice' heißt es, seitdem König Ludwig III. von Bayern anlässlich seiner Goldenen Hochzeit mit Marie Theresie von Österreich-Este 1918 von seinen Kindern ein solches Tafelservice mit Ansichten von bayerischen Burgen, Schlössern, Städten, Landschaften und Jagdplätzen geschenkt bekommen hat, die für den König von persönlichem Interesse waren." (Altmann, Lothar: Tafelgeschirr des 18. Jahrhunderts. Nymphenburger Porzellan. München 1994, S. 59 ff.)



Sortieren nach:


  • «« Anfang
  • « vorherige
  • 1
  • nächste »
  • Ende »»
Ergebnisse 1 - 5 von 5