Hans Christiansen

Hans Christiansen
Hans Christiansen [Flensburg 1866 - 1945 Wiesbaden] dt. Maler u Grafiker, Entwerfer für Kunsthandwerk, Schriftsteller. Nach einer Lehre und selbständigen Tätigkeit als Dekorationsmaler sowie eines ersten zweisemestrigen Studiums an der Kunstgewerbeschule München studiert Christiansen 1895-99 in Paris und Antwerpen. Sich vom Akademismus abwendend verlässt er schließlich die Universität und orientiert sich künstlerisch an den Nabis und den Vertretern des französischen Art Nouveau. 1898 beteiligt er sich auf Gesuch des Verlegers Alexander Koch an der Darmstädter Kunst- und Gewerbeausstellung. Daraufhin bittet ihn Großherzog Ernst Ludwig um die Mitgliedschaft in der Darmstädter Künstlerkolonie. Am Darmstädter Zimmer auf der Weltausstellung 1900 in Paris wirkte er durch seine Entwürfe zu Glasfenstern, Schmuck- und Lederarbeiten sowie Wirkereien mit, 1901 entwirft er zusammen mit Joseph Olbrich sein Haus "In Rosen" auf der Mathildenhöhe und stattet es komplett selbst aus. Doch bereits 1902, nach der ersten Ausstellung der Darmstädter Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe, tritt Christiansen aus, bleibt aber bis 1912 in Darmstadt und danach in Wiesbaden wohnhaft und konzentriert sich mehr und mehr auf den Bereich der Textilkunst und der Malerei, die ihm jedoch im dritten Reich verboten wird.


Sortieren nach:


  • «« Anfang
  • « vorherige
  • 1
  • nächste »
  • Ende »»
Ergebnisse 1 - 5 von 5